Sicherheitseinrichtungen

Die Stativrührwerke sind nach EU-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG mit elektrischen und mechanischen Sicherheitseinrichtungen ausgestattet, die ein unbeabsichtigtes Anlaufen des Rührwerkes und ein Eingreifen in bewegte Teile verhindern. Zu jedem Stativrührwerk werden umfangreiche Risikoanalysen erstellt, die alle Gegebenheiten und möglichen Gefahrenquellen betrachten. Dadurch sind alle unsere Stativrührwerke mit einem CE-Kennzeichen versehen.

Mechanische Sicherheitseinrichtungen

Gegen Eingreifen in bewegte Teile wird das Stativrührwerk mit einer Greifschutzhülse bei offenen Behältern mit ausreichender Größe oder mit einem Federdeckel bei kleinen Behältern oder Behältern mit unterschiedlichen Höhen ausgestattet werden. Der Hubweg wird mit Faltenbälgen abgedeckt. Der Rührbehälter wird in Mischposition geklemmt oder per Anschlag abgefragt.

Der Federdeckel kann auf Kundenwunsch mit Füllstandsüberwachung, Behälterbodenüberwachung, Pumpenanschluss und diversen Befüllstutzen bzw. –klappen ausgestattet werden.

Elektrische Sicherheitseinrichtungen

Das Stativrührwerk wird mit einer elektrischen Sicherheitsschaltung geliefert, die ein Einschalten des Rührwerkes nur in Mischstellung und bei untergestelltem Behälter erlaubt. Alle Sicherheitsschaltungen entsprechen den neuesten Normen und Sicherheitsanforderungen.

Beispiele elektrischer Sicherheitsschaltkästen

• Einfache Sicherheitsschaltung für manuelle Hubverstellung

• Einfache Sicherheitsschaltung für elektrische Hubverstellung

• Ex-geschützte Sicherheitsschaltung für manuelle Hubverstellung

• Ex-geschützte Sicherheitsschaltung für elektrische Hubverstellung

• Ex-geschützte Sicherheitsschaltung (Schaltkasten außerhalb des Ex-Bereiches, Bedienung im Ex-Bereich)/

• Für Druckluftstativrührwerke wird eine pneumatische Sicherheitsschaltung mit pneumatischen Endlagenschaltern eingebaut.

 

Zusatzausstattung

Unsere Stativrührwerke können, ausgehend von den Standardbaureihen, mit einer Reihe von Optionen und Sonderfunktionen ausgestattet werden. So entsteht eine auf die individuelle Rühraufgabe zugeschnittene Komplettlösung.

 

Ausstattungsbeispiele Antriebstechnik

• Motoren mit fester Drehzahl

• Motoren mit Sonderspannungen

• Motoren mit Kaltleitern für Frequenzumrichterbetrieb

• Motoren mit integriertem Frequenzumrichter

• Stirnradgetriebemotoren

• Flachgetriebemotoren

• Schneckengetriebemotoren

• Mechanische Verstellgetriebemotoren

• Druckluftmotoren

• Druckluftgetriebemotoren

 

Produktberührte Teile

• Edelstahl (1.4571) ohne Oberflächenbearbeitung

• Geschliffene und elektropolierte Oberflächen mit spaltfreien Übergängen zwischen den Einzelteilen

• Kunststoffverkleidungen (PP, PVDF)

• Beschichtungen mit E-CTFE oder PFA

• Sonderstähle (1.4462, 1.4539, Hastelloy)

• Für Lebensmittel-, Pharma- und Reinraumanwendungen können die Stativrührwerke komplett aus Edelstahl mit Einhausung des Hubwerkes ausgeführt werden. Die Einhausung und der Stativrahmen können geschliffen und elektropoliert ausgeführt werden.

 

Hubverstellung

• Manuell mittels Handkurbel

• Elektrisch mittels Hubmotor und Kettentrieb

 

Behälterabfrage

• Manuell seitlich verschiebbare Behälterklemmung

• Seitlich verschiebbare Behälterklemmung mittels Handkurbel und Gewindespindel

• Endanschlag für Container mit Pilzschalter

• Klappbar für Nutzung mit Fässern und Containern

 

Greifschutz

• Einfache Greifschutzhülse aus Lochblech für starre Rührwellenkupplungen

• Aufklappbare Greifschutzhülse mit Endlagenüberwachung für Wechselwellen

• Federdeckel mit Faltenbalg

• Federdeckel mit Teleskophülse

 

Federdeckel

• Einfache, geschlossene Ausführung mit kurzem Federweg bei einzelnen, offenen Kleinbehältern und Fässern

• Einfache, geschlossene Ausführung mit langem Federweg für offene Behälter mit verschiedenen Höhen

• Endlagenüberwachte Befüll- und Schauklappe (auch als Teil des Deckels)

• Anschlussstutzen und -muffen für Befüllung, Pumpen, Absaugung und Füllstandsüberwachungen

 

Explosionsschutz

Stativrührwerke können in explosionsgeschützter Ausführung gemäß ATEX RL 2014/34/EU für den Einsatz in Räumen mit Ex-Zone 1 und 2 und Behältern mit Ex-Zone 0 - 2 gefertigt werden.