Ex-Schutz bei niedriger Leitfähigkeit in mobilen Behältern

Flüssigkeiten, die unter atmosphärischen Bedingungen explosionsfähig sind (Zone 0), mit einer Leitfähigkeit kleiner 10-8 S/m, dürfen gem. der TGRS 727 und der EN ISO 80079-36:2016-12 nur unter bestimmten Bedingungen gerührt werden. Erforderlich ist die Inertisierung durch Zugabe von inerten Gasen, um Luftsauerstoff aus dem Behälter zu verdrängen. In fest installierten, geschlossenen Behältern stellt dies kaum ein Problem dar. Sollen jedoch mobile Behälter verwendet werden, gab es bisher keine praktikable Lösung.

Geppert Rührtechnik setzt für die Lösung dieser Aufgabe auf die bewährten Stativrührwerke, mit denen selbst extrem gefährliche Stoffe in mobilen Behältern gerührt werden können. Bei der Auslegung werden die Behältergrößen und das Gefahrenpotential der Flüssigkeiten herangezogen. Möglich sind hierbei Fässer mit 40 Litern bis hin zu 1.000 Liter Edelstahl-IBCs. Die Steuerung verfügt über die erforderlichen Performance Level und ermöglicht eine einfache Bedienung. Durch die strömungsmechanisch optimierte, kontrollierte Inertgasführung ist sichergestellt, dass nur ein Minimum an Inertgas verbraucht wird. Der Ex-Bereich rund um das Stativrührwerk, meist Zone 1, kann somit stark begrenzt werden.

Die Stativrührwerke der Geppert Rührtechnik verfügen aufgrund eines flexiblen Baukastensystems über ein breites Spektrum von Anwendungsmöglichkeiten – von der einfachsten Anwendung bis hin zu komplexen Fertigungsanlagen, in die Dosierung, Prozessdatenerfassung und -steuerung integriert werden können. Geppert Rührtechnik ist seit 2003 zertifizierter Hersteller explosionsgeschützter Rührwerke.